top of page

Jahresrückblick von MI4People




Liebe Freunde,


Das Jahr ist fast vorbei und wir alle bereiten uns auf eine frohe Weihnachtszeit mit unseren Freunden und Familien vor. Dies ist ein perfekter Zeitpunkt, um einen Schritt zurückzutreten und einen Blick darauf zu werfen, was im vergangenen Jahr bei MI4People passiert ist, und genau das möchten wir mit Ihnen in diesem Newsletter tun.


MI4People wurde Ende 2021 gegründet, aber das Jahr 2022 war für uns das erste Jahr, in dem unsere Arbeit wirklich Fahrt aufnahm: Viele Freiwillige schlossen sich uns bei verschiedenen Projekten an – diese talentierten Menschen verbringen ihre Freizeit damit, MI- und KI-Anwendungen für das Gemeinwohl zu entwickeln. Mit Hilfe unserer Freiwilligen starteten wir mehrere Projekte und generierten viele tolle Ideen für weitere Projekte, gewannen neue Partner und Unterstützer, nahmen an verschiedenen Veranstaltungen teil und steigerten die öffentliche Wahrnehmung von MI4People.


In diesem Newsletter möchten wir einige interessante Fakten mit Ihnen teilen, damit Sie unsere Fortschritte und Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, besser verstehen können.



Unsere Freiwilligen

In diesem Jahr waren über 40 Freiwillige für die Projekte von MI4People aktiv, die meisten von ihnen werden auch im nächsten Jahr aktiv bleiben, und wir erwarten, dass 2023 noch viele weitere neue Freiwillige hinzukommen werden. Unsere Freiwilligen sind hauptsächlich KI-Studenten und KI/Data Science-Experten aus der Industrie. Aber wir haben auch Dateningenieure, Visualisierungsexperten, Pro-Bono-unterstützende Anwälte, Social-Media-Natives und Business-Experten an Bord.


Unsere Freiwilligen sind sehr vielfältig. Sie kommen aus verschiedenen Kulturen und Ländern wie Deutschland, Marokko, Indien, Südkorea, Italien, Australien, Ghana, Libanon, Indonesien, Türkei, Litauen und den USA. Etwa 25% unserer Freiwilligen sind Frauen, was für den Bereich KI ein relativ hoher Anteil ist.



Unsere laufenden Projekte

Derzeit haben wir vier laufende Projekte:

  • Bewertung der Bodenqualität: Ein Projekt, bei dem wir Satellitenbilder und Computer-Vision verwenden, um die Bodenqualität in Entwicklungsregionen vorherzusagen. Diese Informationen werden verwendet, um Kleinlandwirt*innen, lokale Behörden und gemeinnützige Organisationen bei der besseren Entscheidungsfindung in Bezug auf Bodenbearbeitung und Landwirtschaft zu unterstützen.

  • General Computer Vision für das Gesundheitswesen: In diesem Projekt erstellen unsere Freiwilligen ein KI-System, das Ärzten in Entwicklungsländern helfen kann, präzisere Diagnosen auf der Grundlage medizinischer Bilder zu stellen. Dies wird dazu beitragen, den Mangel an medizinischem Personal in Entwicklungsregionen zu bekämpfen. Derzeit konzentrieren wir uns auf die Diagnose von Pathologien in der Brustregion basierend auf Röntgenbildern.

  • CoVision: ist ein KI-basiertes Klassifizierungssystem für CoVid-Schnelltests für sehbehinderte und blinde Menschen. Diese mobile App wird es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, CoVid-Antigen-Schnelltests selbst durchzuführen und auszuwerten. Sie wird die Bequemlichkeit und den Datenschutz für diese Personengruppe erhöhen und die Tests leichter zugänglich machen. Hier stehen unsere Freiwilligen kurz vor dem Release der Beta-Version!

  • Meeresmüllerkennung über Satelliten: Ziel dieses Projekts ist es, ein KI-infundiertes Computer Vision-System zu schaffen, das in den Ozeanen und Meeren schwimmende Abfälle wie Kunststoffe und andere Abfälle im Meer sowie deren Standorte und Größen aus Satellitenbildern in (fast) Echtzeit identifizieren kann. Es wird eine bessere strategische Entscheidungsfindung und eine bessere Koordinierung der Meeresreinigungsbemühungen ermöglichen, um das öffentliche Bewusstsein für dieses Thema zu stärken und die weitere Erforschung dieses Problems zu unterstützen.


Alle diese Projekte sind sehr vielfältig und technisch anspruchsvoll. Einige von ihnen sind für mehrere Jahre geplant, bevor eine stabile Version in der Praxis breit angewendet werden kann. Aber der Nutzen von ihnen ist viel größer als der erforderliche Aufwand und so arbeiten unsere Freiwilligen mit brennenden Herzen und Seelen an ihnen!



Geplante Projekte

Wir haben mehrere weitere Projektideen, die sich derzeit in der Ideen- und Vorbereitungsphase befinden. Mehrere Freiwillige arbeiten bereits an diesen Ideen, aber bevor wir mit diesen Projekten an die Öffentlichkeit gehen können, müssen einige Tests durchgeführt und einige Probleme gelöst werden. Hier ein paar vielversprechende Beispiele für mögliche Projekte in naher Zukunft:

  • Eine Analyse von Daten von Mekong Plus – einer gemeinnützigen Organisation, die den ärmsten Familien in Vietnam Mikrokredite zur Verfügung stellt, um die finanzielle Situation der Menschen zu verbessern. Unsere Freiwilligen analysieren derzeit, ob die historischen Kreditdaten von Mekong Plus Erkenntnisse über die wichtigsten Faktoren für die Erfolgschancen dieser Familien enthalten, die Armut zu überwinden bzw. ihr Einkommen zu erhöhen. Wir denken auch über ein KI-Modell nach, das Mekong Plus helfen kann, seine Ressourcen besser einzusetzen, um den Einkommensanstieg der Ärmsten in Vietnam zu maximieren.

  • Eine KI-App, die Ergebnisse von Urinstreifentests auswerten und interpretieren kann. Dann können diese sehr günstigen Tests und unsere geplante App kostenlos an Menschen in Entwicklungsregionen mit schlechtem Zugang zur Gesundheitsversorgung verteilt werden, so dass die Menschen in diesen Regionen ihre Gesundheit ohne Arzt kontrollieren und (grob) bewerten können.

  • Leicht verständliches und zugängliches Portal für Open Data: Es gibt viele offene Daten, die von Staaten, der Forschung oder anderen Organisationen geliefert werden. Diese Daten werden oft verwendet, um wichtige Entscheidungen zu treffen, die für das ganze Land relevant sind, oder um eine öffentliche Meinung oder Einstellung zu schaffen, hauptsächlich durch Nachrichtenportale. Diese Daten sind jedoch für normale Menschen sehr schwer zugänglich und zu verstehen. Unsere Dateningenieure, Visualisierungsexperten und Datenjournalisten möchten ein Portal schaffen, in dem offene Daten gesammelt, aggregiert, erklärt und für normale Menschen attraktiv visualisiert werden. Wir wollen mit wirtschaftlichen Daten für verschiedene Regionen in Deutschland beginnen und unsere Experten haben bereits mit Vorstudien begonnen.

  • Audioerkennungssystem für Wildtiere, das automatisch die Stimmen der meisten auf der Erde lebenden Arten identifizieren kann und von Wildtierforschern, NPOs und Naturschutzparks angewendet werden kann, um Populationen gefährdeter Arten zu schätzen, zu kontrollieren und zu schützen. Es kann auch angewendet werden, um Wilderei und illegale Abholzung zu verhindern (durch Identifizierung von Geräuschen menschlicher Aktivitäten wie Kettensäge, Lastwagen und Waffen). Wir haben bereits Daten gefunden, um ein solches KI-System zu trainieren, müssen sie jedoch labeln, bevor wir mit dem Training beginnen können. Wir suchen derzeit nach einer Lösung für dieses Problem.



Öffentlichkeitsarbeit

Wir arbeiten ständig daran, die Idee der Machine Intelligence zu verbreiten, die für das Gemeinwohl arbeitet. Unser Hauptkanal ist dabei LinkedIn. Die LinkedIn-Seite von MI4People hat bereits über 1.000 Follower erreicht und unsere Beiträge werden jeden Monat 3.000-5.000 Mal angesehen!


Darüber hinaus haben wir am "AI for Social Good Makeathon" von TUM.ai teilgenommen, wo wir eine Herausforderung (Computer Vision für das Gesundheitswesen) veranstaltet haben. Diese Veranstaltung half uns, viele neue engagierte Freiwillige zu finden, mit vielen talentierten Studierenden in Kontakt zu treten und das CoVision-Projekt zu definieren und zu starten.


Außerdem haben wir auf dem Deutschen Digital Social Award 2022 in der Kategorie Innovation & Zukunft teilgenommen und den 3. Platz belegt und konnten MI4People bei der entsprechenden Preisverleihung bewerben! Dieser Preis wurde von mehreren großen internationalen und deutschen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen wie Siemens, Orange Business Services, Capgemini, AfB Group, Stiftung Bürgermut, Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt, WHU Center for Non-Profit Management and Digital Social Impact und ZiviZ im Stifterverband ins Leben gerufen.


Wir freuen uns sehr, dass wir eine solche Auszeichnung erhalten haben, und dies noch im ersten Jahr unseres Bestehens! Darüber hinaus war die Preisverleihung eine großartige Plattform für uns, um unsere Mission zu teilen und wertvolle Verbindungen zu knüpfen.


Schließlich haben wir kürzlich unser MI4People's Ambassadors-Programm gestartet! MI4People Ambassadors sind Freiwillige aus Wirtschaft, MI-Profis, öffentlichen Personen oder engagierten Non-Profit-Vertretern, die uns helfen, die Ideen und die Mission von MI4People in der breiten Öffentlichkeit zu verbreiten, unser Netzwerk zu stärken und weitere Unterstützer und Sponsoren zu finden. Wir konnten bereits zwei äußerst engagierte Botschafter gewinnen: Marc Haarmeier – General Manager Digital DACH bei der Acolad Group – und Philipp Schwab – Vorstandsvorsitzender von Chance to Grow e.V. und hoffen, bald viele weitere Botschafter zu gewinnen!



Unsere Partnerorganisationen

Wir haben auch Verbindungen zu verschiedenen Organisationen und Unternehmen geschaffen, die entweder von unserer Arbeit profitieren oder unsere Mission unterstützen. Hier die wichtigsten Beispiele:

  • Alexander Thamm ([AT]): ist eine deutsche Data Science Consulting Agentur, die Freiwillige für unser Meeresmüllerkennung durch Satelliten Projekt zur Verfügung stellt. Diese Freiwilligen dürfen während ihrer regulären Arbeitszeit an unserem Projekt mitarbeiten!

  • Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund: Sie stellen uns ihr Know-how für unser CoVision-Projekt zur Verfügung und helfen beim Vertrieb der App.

  • Mekong Plus vergibt Mikrokredite an arme Familien in Vietnam. Unsere Zusammenarbeit wurde bereits oben erwähnt.

  • Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist eine NPO, die vom deutschen Staat ins Leben gerufen wurde und uns bei der Zusammenarbeit und Vernetzung im gemeinnützigen Sektor unterstützt.

  • ReDI School ist eine deutsche, gleichgesinnte gemeinnützige Organisation, die Migrant*innen und Flüchtlingen IT-Fähigkeiten beibringt, und Chance to Grow ist eine NPO, die Kinder in Vietnam unterstützt. Wir haben uns mit diesen beiden etablierten NPOs sehr gut angefreundet, und sie helfen uns, uns zu vernetzen und unterstützen uns mit ihrer Erfahrung!



KI-Ethikkommission

Mit MI/KI steht uns ein Instrument von großer Transformationskraft zur Verfügung, das auch verantwortungsvoll eingesetzt werden muss. Wie jede Technologie ist KI weder gut noch böse – sie ist neutral und hat keine moralischen Werte. Aber bei MI4People sind unsere Ziele wohltätig! Daher wollen wir unser Handeln und unsere Bemühungen stets auf ethische Standards überprüfen und möglicherweise auch anderen NPOs helfen, KI ethisch zu nutzen. Deshalb haben wir bei MI4People eine KI-Ethikkommission ins Leben gerufen.


Das KI-Ethikkomitee soll MI4People für Nicht-KI-Profis öffnen und interdisziplinäre Diskussionen innerhalb unserer Organisation zum Thema KI und Ethik fördern. Unsere Aktivitäten dienen dem Gemeinwohl - es gibt viele ethische Fragen, bei denen Juristen, Mediziner, KI-Forscher und Vertreter anderer Disziplinen einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Organisationen wie unserer leisten können. Die Hauptziele unserer KI-Ethikkommission sind:

  • Förderung ethischer Diskussionen über die Anwendungen von KI und gegebenenfalls über Grenzen der KI-Entwicklung

  • Unterstützung der Weiterentwicklung der KI-Forschung bei MI4People durch die Festlegung eines ethischen Rahmens

  • Weiterentwicklung der Ziele und Projektpläne von MI4People durch Diskussionen zur Gemeinwohlorientierung aus verschiedenen Perspektiven (Medizin, Recht, Sozialwissenschaften etc.)



Unsere finanzielle Situation

  • Wir begannen mit einem bestimmten Kapitalbetrag, der von den Gründern von MI4People gespendet wurde. Das ganze Jahr über haben private und crowdsourced-Spenden, eine Spende von ALDI SÜD und das Preisgeld des German Digital Social Award, insgesamt rund 8.000 Euro zu unserem Betriebskapital beigetragen. Hinzu kamen einige Cloud-Computing-Gutschriften von Amazon/AWS und Microsoft/Azure in Höhe von insgesamt 4.5000 Euro.

  • Wir sind sehr vorsichtig mit unseren Ausgaben umgegangen. Der größte Teil der Betriebskosten entfiel auf Aufwendungen für Notar, Rechtsanwalt, Steuerberater und behördliche Anmeldungen. Es gab geringe Ausgaben aufgrund unserer Teilnahme am TUM.ai Makeathon, der Vorbereitung von KI/ML-Trainingsdatensätzen für das CoVision-Projekt und Kosten für erforderliches Cloud Computing für die Erstellung und Training von KI/ML-Modellen, die nicht durch die Gutschriften von AWS und Azure abgedeckt werden konnten.

  • Alle technischen Aufgaben sowie Projektmanagement- und Marketingarbeiten wurden von den MI4People-Freiwilligen kostenlos erledigt.

  • Wir schätzen, dass wir mit den verbleibenden Mitteln und einigen erwarteten kleinen Spenden in der Lage sein sollten, den Betrieb von MI4People in 2023 auf dem derzeitigen Niveau gesund zu betreiben. Allerdings, und wie unten erläutert, würden wir für MI4People eine dauerhafte operative Stabilität und den Treibstoff für Wachstum benötigen – also größere Spenden von Einzelpersonen, Stiftungen, Regierungsbehörden und Unternehmen. Wir sind dabei, solche Kontakte zu suchen. Wenn Sie uns in Form von Bargeld oder Sachleistungen helfen können, einschließlich der Verbindung zu potenziellen Spendern, wären wir Ihnen sehr dankbar.



Unsere aktuellen Herausforderungen

Wir sind fest davon überzeugt, dass wir im letzten Jahr bewiesen haben, dass unser Konzept von hochqualifizierten Tech-Freiwilligen, die an gemeinnützigen Projekten arbeiten, funktioniert! Wir führen vier Projekte durch, viele sind in Planung, und wir bekommen bereits öffentliche Aufmerksamkeit.


Während wir MI4People als Experiment gestartet haben, können wir daraus schließen, dass es mehr als nur ein Experiment wurde und wir wollen, dass MI4People eine etablierte Organisation wird, die das Leben vieler Menschen positiv beeinflussen kann!


Deshalb müssen wir mehr Projekte schaffen und die Intensität der bestehenden erhöhen. Dies erfordert jedoch langfristig engagierte Projektleiter, die mehrere Projekte/Freiwilligenteams parallel, teilweise über mehrere Jahre, leiten können. Für aktuelle Projekte wird diese Position von einem der Co-Gründer besetzt, der auch ehrenamtlich tätig ist. Im aktuellen Setup können wir nicht skalieren.


Daher benötigen wir mehr und größere Spenden (auch institutionelle Spenden), um mehrere Vollzeit-Projektleiter einzustellen, unsere Aktivitäten skalieren zu können, die Anzahl der Projekte und die Wirkung, die wir erzielen, zu erhöhen. Das ist derzeit unsere größte Herausforderung. Wir arbeiten ständig daran, es zu lösen, aber wir brauchen auch Ihre Unterstützung. Wenn Sie spenden oder unsere Sache fördern oder uns mit potenziellen (institutionellen) Spendern verbinden möchten, wären wir Ihnen sehr dankbar für Ihre Hilfe!


Gemeinsam werden wir die Welt zu einem besseren Ort machen, für uns alle!


Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir wünschen Ihnen Gesundheit und Glück!


Ihr MI4People-Team

25 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page