top of page

KI ist schlecht für die Menschheit: Stimmt das?

Aktualisiert: 26. Sept. 2023


Bild bei DALL-E 2


Liebe Freunde,


In unserer heutigen Welt werden die Medien als Quelle von Informationen und Wahrheit wahrgenommen. Wir sind so bequem geworden, dass wir kein Interesse mehr daran haben, die Fakten selbst zu überprüfen. Die Medien, seien es Rundfunk, Printmedien oder soziale Medien, haben es uns leichter gemacht, unsere bestehenden Meinungen und Einstellungen (auch Bias genannt) zu verstärken. Vor allem Algorithmen, die Kanäle und Artikeln empfehlen, die unsere Überzeugungen unterstützen und unsere eventuell verzehrten Vorstellungen noch verstärken, spielen eine große Rolle bei der Verbreitung von potentiellen Fehlinformationen und Desinformationen.


Auch wenn diese Inhalte nicht mit dem Ziel veröffentlicht werden, den Glauben des Lesers zu stärken, empfehlen Algorithmen sie einfach, weil sie mehr Klicks generieren, aber nichts von den tatsächlichen Inhalten und ihren Auswirkungen verstehen. Algorithmen und Medien müssen ein trickreiches Spiel spielen, um ihr Publikum länger auf der Plattform zu halten, und deshalb müssen sie die Aufmerksamkeit des Publikums mit dem erregen, was es hören will. Das Problem ist jedoch, dass die Geschichten manchmal nicht aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. In diesem Fall leidet die Gesellschaft als Ganzes an der einseitigen und verzehrten Darstellung der Themen in den jeweiligen Bubbles, die durch die in der medialen Landschaft verwendeten Algorithmen immer wieder verstärkt werden. Dies könnte zu einer Spaltung der Gesellschaft führen.


Da KI ein heißes Thema ist und die Öffentlichkeit begierig darauf ist, die Erzählung von einer monströsen KI zu hören, die uns Menschen Arbeitsplätze wegnimmt und langsam auch sogar unseren Planeten übernimmt, tragen manche Medien mit ihren Inhalten dazu bei, diese Voreingenommenheit zu verstärken, indem sie bequemerweise die Meinungen von Influencern und prominenten Persönlichkeiten aus dem Zusammenhang gerissen zitieren, wie z.B. dass KI schlecht für die Menschheit ist. Wir möchten jedoch einen genaueren Blick auf die Probleme werfen, die mit der KI verbunden sind, und sie weiter diskutieren.



KI mag einige Bedrohungen verursachen, aber alle Bedrohungen sind beherrschbar.


Wie jede Technologie hat auch die KI zwei Seiten. Uns bei MI4People ist es bewusst, dass KI auf lange Sicht einige Bedrohungen hervorrufen kann, vor allem aufgrund der Geschwindigkeit, mit der sich KI immer weiterentwickelt, während die Gesetze zur Verhinderung von Schäden durch KI noch nicht in Kraft sind. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass jede bevorstehende Bedrohung durch KI vorhergesagt werden kann oder von KI-Experten, Wissenschaftlern, Regulierungsbehörden, kreativen Schriftstellern, Futuristen, Geschichtenerzählern, usw. bereits vorhergesagt wurde. Sie alle sind sich vielleicht nicht einig, ob die KI auf Dauer schädlich für die Menschen sein wird. Denn einerseits könnten Technologieexperten das Potenzial von KI theoretisch und technisch verstehen, während andererseits die Kreativen mit einer viel düstereren Version der Zukunft ihr Publikum unterhalten. Tatsache ist, dass das eine Fantasie ist und das andere Realität.


In dem Maße, in dem z.B. ein Unternehmen den Einsatz von KI erkundet, erkennt es auch deren wahres Potenzial und kann daher die Fähigkeiten kontrollieren, indem es sie weiter und weiter einsetzt und ihre Grenzen testet. Diese Kontrollen können von staatlichen Stellen geregelt und überwacht werden. Die Einrichtung einer Regulierungsbehörde mit KI-Experten kann daher diese möglichen Bedrohungen vorhersehen, verwalten und kontrollieren. Es ist auch möglich, dass Regulierungsbehörden die Produktion und den Verkauf von Chips, Prozessoren und Grafikkarten kontrollieren, die für die KI-Berechnungen benötigt werden, und so sicherstellen, dass leistungsstarke KI nicht in die Hände von Personen mit kriminellen Absichten gelangen. Es ist auch möglich, eine manuelle Kontrolle über jede KI-Einheit einzurichten, um sicherzustellen, dass sie abgeschaltet werden kann, wenn etwas schiefläuft.


Eine vollständige Sicherheitsgarantie wird es in naher Zukunft vielleicht nicht geben, aber mit der Zeit werden die Werkzeuge und rechtlichen Möglichkeiten aufholen und die Nutzung von KI so sicher machen, wie es der Mensch braucht, so wie wir die durch Hexerei angetriebene pferdelose Kutsche durch Regulierung und Kontrolle zu einem der beliebtesten und vertrauenswürdigsten Verkehrsmittel gemacht haben.



KI-Hype und Vorurteile in der Öffentlichkeit


Da alle Medien um die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe ringen, müssen sie leider auf eingängige verzehrte Schlagzeilen und Clickbait zurückgreifen. Das Problem dabei ist, dass einige von ihnen eine angstmachende Sprache verwenden, um über KI zu sprechen. Es liegt in der Natur des Menschen, dass er eher Schreckensnachrichten verfolgt und sich vor einer dystopischen Zukunft fürchtet, als dass er sich für eine Welt voller Möglichkeiten interessiert. Da die Produzenten von Inhalten die Erwartungen der Verbraucher erfüllen müssen, könnten sie Taktiken anwenden, bei denen sie möglichst negative Schlagzeilen verwenden, wobei der Artikel an sich durchaus eine ausgewogene Darstellung der Thematik bietet. Dies könnte sich jedoch nur negativ auswirken, da viele Menschen nicht einmal bereit sind, den gesamten Artikel zu lesen und somit unausgewogene und verzehrte Vorstellungen bilden können.



Während alle auf den Wellen des KI-Hypes reiten, wetteifern die Medien darum, die furchterregendsten Nachrichten mit der einprägsamsten Schlagzeile zu veröffentlichen und dabei einen ganz bestimmten Satz von jemandem zu zitieren, der an KI-bezogenen Produkten oder KI-Forschung arbeitet oder einfach nur in irgendeiner Weise mit KI zu tun hat. Auch wenn sich die gesamte Nachricht darauf konzentriert, dass Experten die Möglichkeit einer Schädigung durch KI anerkennen, wird die einfache Tatsache, dass es Maßnahmen zur Abschwächung dieses Risikos geben kann, wenig bis gar nicht thematisiert. Auch wenn Berichte und Schlagzeilen wie diese die Öffentlichkeit verängstigen können und somit Klicks mit sich bringen, sollten die Medien auch eine Rolle dabei spielen, das Thema objektiv zu untersuchen und alle Facetten der Geschichte darzustellen, anstatt die einseitigen Biases zu verstärken. Es gibt einige Beispiele, die, auch wenn die Schlagzeilen eine gewisse Gefahr darstellen, auch eine positive Energie vermitteln, wenn man die ganze Geschichte recherchiert.


  • Der Pate der künstlichen Intelligenz" verlässt Google und warnt vor der Gefahr – New York Times

  • Künstliche Intelligenz könnte zum Aussterben führen, warnen Experten - BBC

  • KI-Experten haben zunehmend Angst vor dem, was sie erschaffen – Vox




Schauen Sie sich die obigen Schlagzeilen aus einer Google-Suche an. Scheinen diese Schlagzeilen alle die gleiche Botschaft zu vermitteln? Versuchen sie, den Eindruck zu erwecken, dass KI ein Frankenstein ist? Wenn man die Meinungen mancher Medien aufgrund ihrer halbwahren Schlagzeilen konsumiert, ohne tiefer in die Wahrheit bzw. eine Recherche einzutauchen, könnte das genauso gefährlich sein, wie die Deepfakes und die stimmverändernde KI, eine Bedrohung für unsere Demokratien darstellen können. Auch ohne KI wurden bestimmte politische Systeme bei kritischen Ereignissen in ihrer Geschichte massiv von Medienunternehmen beeinflusst. Aber wurden diese Organisationen verboten? Stattdessen haben wir gemeinsam Maßnahmen ergriffen, damit sich so etwas nicht wiederholt, und dafür gesorgt, dass es Vorschriften und Aufsichtsgremien gibt, die die Minimierung der negativen Beeinflussungen gewährleisten. Dies ist auch im Falle von KI-Tools möglich. Es wird darüber diskutiert und geforscht, wie solche Probleme mit Hilfe von KI selbst oder anderen Technologien wie Blockchain gelöst werden können.


Es ist auch anzumerken, dass KI auch der Schuldige für die Verbreitung solcher verzehrten Meinungen ist. Denn die meisten aktuellen Medienagenturen benutzen KI-Technologien, um Daten zu analysieren, das Publikum besser zu verstehen, Trends vorherzusagen und Inhalte zu erstellen, die ihnen helfen, sich abzuheben und mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Darüber hinaus nutzen die Medienplattformen meist personalisierte KI-Algorithmen, um die Inhalte an interessierte Nutzer zu pushen. Wenn wir diesen Aspekt der KI betrachten, könnten wir teilweise die KI selbst für die weitere Verbreitung dieser negativen Verzerrung zum Thema KI verantwortlich machen. Aber welche Maßnahmen können wir ergreifen, um dem entgegenzuwirken?



KI-Bewusstsein und Aufklärung


Da Bedrohungen durch KI schwer zu beobachten und zu verstehen sind, glauben die meisten KI-Experten daran, dass eine Sensibilisierung der Bevölkerung und die Aufklärung über die Möglichkeiten und Gefahren der KI entscheidend sind. Da aber die Sensibilisierung allein bei z.B. bereits existierenden Phishing-E-Mails und Fake-Call-Betrug in der Vergangenheit nicht geholfen hat, empfehlen wir dringend, sich auf die Aufklärung der Bevölkerung zu konzentrieren. Wir haben bereits einen Newsletter über die Bedeutung von Bildung und die Schaffung einer Kultur für das Leben mit KI veröffentlicht. Darin wird klar dargelegt, warum wir mit KI leben müssen, denn das ist die Zukunft, die wir haben werden, egal wie sehr wir sie ignorieren oder willkommen heißen.


Es ist klar, dass es nicht einfach ist, die Menschen aufzuklären und zu sensibilisieren. Aber fehlende Bereitschaft einiger, mehr über eine Technologie zu erfahren und ihre Möglichkeiten oder Gefahren zu verstehen, sollte andere nicht davon abhalten, mit Hilfe der KI eine bessere und sichere Zukunft zu entwickeln. Die Möglichkeiten der KI sind enorm, um in Zukunft Gutes zu tun. Vielleicht sehen wir sie nicht, weil unsere Sichtweise durch die Ansichten und den Lärm einiger Medien getrübt ist, die versuchen, KI als schlecht für die Menschheit darzustellen.

Es gibt aber auch Fälle, in denen Medienunternehmen bereits damit begonnen haben, KI-Avatare und -Creators für die Nachrichtenberichterstattung, die Redaktion und so weiter einzusetzen. Wenn sie KI optimal einsetzen und uns – auch wenn unbewusst – daran hindern, KI für unsere Entwicklung zu nutzen, ist das nur unser Verlust. Denn wir könnten eine Menge Gutes und Entwicklung verpassen. Da wir viel über KI als Bedrohung und Gefahr diskutiert haben, möchten wir Ihnen auch die andere Seite der KI zeigen. Das ist das, woran wir glauben und was uns hilft, #aiforgood zu nutzen.



KI für das Gute


So wie wir oben erwähnt haben, dass KI auch für die Verbreitung von Biases verantwortlich sein kann, sehen wir auch eine andere Seite der KI. Denn sie kann uns auch helfen unsere verzehrten Einstellungen und Vorurteile zu überwinden. Auch wenn die KI-Tools, die wir im Folgenden vorschlagen, vielleicht noch nicht verfügbar sind, glauben wir, dass sie möglicherweise einige der Möglichkeiten darstellen, mit denen Vorurteilen jeglicher Art entgegengewirkt werden kann. Wir sind der Meinung, dass die Plattform dafür verantwortlich sein sollte, den Zuschauern mitzuteilen, dass sie diese Inhalte vorgeschlagen bekommen haben, wenn die Plattform davon ausgeht, dass die Zuschauer voreingenommen sein könnten, weil sie ähnliche Inhalte gesehen haben. Es könnten auch bestimmte Filter eingebaut werden, um die empfohlenen Inhalte zu kontrollieren. Es könnte sich z.B. um eine Skala mit polarisierenden Ansichten handeln, die eine Suche nach einem neutralen möglichst ausgewogenen Standpunkt

ermöglicht. Das ist mit modernen KI-Technologien durchaus möglich.


Wir bei MI4People glauben an viel Gutes, das die KI hervorbringen kann. Unsere Mission ist es einfach, KI zum Wohle der gesamten Menschheit einzusetzen. Wir arbeiten hart daran, KI auf die bestmögliche Weise zu nutzen, um den Nutzen zu maximieren und die meisten Menschen zu erreichen. Uns fehlen viele Ressourcen, aber wir werden von einigen der besten Köpfe unterstützt, die versuchen, uns mit allen ihren Kräften zu helfen. Unsere Mission wird von dem Guten angetrieben, das wir in der KI sehen, und von den Möglichkeiten, die sie bietet. Wir finden es schade, dass wir KI nicht ausreichend zum Wohle der Menschen einsetzen können, nur weil wir ein kleines Team von Freiwilligen sind, die in ihrer Freizeit arbeiten. Wir erforschen und diskutieren die enormen Möglichkeiten der KI mit unseren großartigen Mentoren und Botschaftern wie Manas Deb, Marc Haarmeier, Philipp Schwab und vielen anderen. Sie leiten uns an und geben uns Unterstützung, die uns motiviert, unser Bestes zu geben. Wir sind zwar ein kleines Team, aber mit der Hilfe von KI sind wir stärker geworden. Wir sind in der Lage, an einer Vielzahl von Projekten zu arbeiten, wie z. B. zum Schutz der Meere, zur Verbesserung der Bodenqualität und der Lebensmittelsicherheit, zur Unterstützung von Senioren oder Menschen mit besonderen Bedürfnissen und so weiter und so fort. Dies sind nur einige wenige der Projekte, an denen wir derzeit arbeiten. Die Projekte, an denen andere ähnliche Organisationen arbeiten, sind auch sehr breitgefächert und reichen von der Ausbildung von Kindern in den entlegensten Gebieten bis zum Schutz großer Waldgebiete.


Wir arbeiten an allem, was für uns möglich ist. Wir wissen, dass es zahlreiche Gefahren gibt, wie KI in die falschen Hände geraten und auf höchst schädliche Weise eingesetzt werden kann. Aber es gibt auch zahlreiche Möglichkeiten, wie wir dies verhindern und kontrollieren können. Wir arbeiten hart daran, das Beste aus der KI herauszuholen, nicht nur, weil wir glauben, dass die KI zum Wohle der gesamten Bevölkerung sein kann. Sondern weil jeder Einzelne in unserem Team fest daran glaubt, dass wir Menschen gemeinsam stärker sein können, um uns gegenseitig zu unterstützen und das Beste für alle zu erreichen. Es gibt nichts, was uns davon abhält, die richtigen und verantwortungsvollen Nutzer von KI zu sein und einen großen Beitrag für diese und die kommenden Generationen zu leisten. Wir müssen die Gefahren der KI nicht ignorieren, aber sie anzuerkennen, um stärker gegen sie vorzugehen. Wir können uns die KI zunutze machen und eine gerechtere und schönere Zukunft schaffen.


Wenn wir Ihr Interesse an der Erforschung der KI für das Gute geweckt haben, besuchen Sie unsere Webseite und verfolgen Sie die Aktualisierungen der einzelnen Projekte. Sie können nicht nur ein Teil unseren wunderbaren Freiwilligen-Teams sein, sondern auch einen Beitrag als starker Unterstützer unserer Mission leisten. Ihre Unterstützung in jeglicher Form würde uns helfen, weiter zu wachsen und das Gemeinwohl mit Hilfe von KI weiter zu stärken. Sie können auch einfach unserer LinkedIn-Seite folgen und uns mit Ihren freundlichen Worten ermutigen, noch härter zu arbeiten. Um über alle unsere Projekte auf dem Laufenden zu bleiben, hören Sie sich auch unseren kommenden Podcast über KI für das Gemeinwohl an. Wir haben auch ein offenes Ohr für alle Ihre Fragen.


Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und hoffen, Sie beim nächsten Mal wiederzusehen.


Ihr MI4People-Team

21 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page