top of page

KI-Hilfe im Gesundheitswesen


Bild bei DALL-E 2


Liebe Freunde,


In den letzten Monaten wurden wir mit den zahlreichen Möglichkeiten von KI und KI-basierten Tools bombardiert. Nicht-technisch-orientierte Menschen könnten von den Informationen, die jetzt über KI verfügbar sind, überwältigt sein. KI war in den Medien allgegenwärtig, und in jedem Haushalt hat in den letzten Monaten jeder mindestens einmal über KI gesprochen. Doch nun lässt der Medienhype nach, während der Markt den Begriff KI immer noch nutzt, um jedes Produkt von seinen Konkurrenten abzugrenzen oder um mehr Geld zu bekommen. Und es gab viele großartigen Ideen dazu, wie man KI-Tools wie ChatGPT, Midjourney, Copilot usw. hervorragend im Alltag und im Job nutzen kann. Einige haben sich als eigenständiges Unternehmen auf dem Markt etabliert, während andere einfach nur unterhaltsame Tools waren. Einige Einzelpersonen nutzten sogar die Möglichkeiten, durch die Erstellung von Inhalten und Büchern ein passives Einkommen zu erzielen. Sogar ein Bericht von BCG zeigt, dass Personen, die KI-Tools verwenden, bessere Leistungen erbringen und qualitativ bessere Arbeit leisten. Diese Geschichten zeigen, dass KI-basierte Tools ein Teil unserer Gesellschaft geworden sind und bleiben werden, um die Produktivität vieler Menschen zu steigern. In diesem Newsletter befassen wir uns mit einem Bedürfnis der Gesellschaft, das mit Hilfe von KI vergleichsweise einfacher angegangen werden kann als mit Reformen der Politik oder Strategien – die Gesundheitskrise in unserer Welt zu lösen.



Herausforderungen für Gesundheitssysteme in entwickelten Ländern


Da der Zugang zur Gesundheitsversorgung von Land zu Land unterschiedlich ist, wird nicht jeder die Notwendigkeit eines solchen Instruments verstehen. Betrachtet man die globalen Gesundheitssysteme, so ist die Erschwinglichkeit, Zugänglichkeit und Verfügbarkeit von Gesundheitsdiensten und Fachkräften von Region zu Region sehr unterschiedlich. Obwohl ein Industrieland wie Deutschland über ein hochentwickeltes soziales Gesundheitssystem verfügt, gibt es hier immer noch einen Mangel an medizinischen Fachkräften. Die Patienten sind der Meinung, dass sie manchmal nicht genug Zeit haben, um mit ihren Ärzten zu sprechen. Die Ärzte sind jedoch der Meinung, dass sie nicht mehr Zeit mit jedem Patienten verbringen können, da sie voll ausgelastet sind. Wir glauben, dass dies ein Szenario ist, in dem KI eine große Rolle bei der Entschärfung des Problems spielen könnte. Wenn Kliniken und Krankenhäuser ein einfaches Tablet mit einem KI-Tool zur Unterstützung von Ärzten verwenden, könnten diese Tools die Krankengeschichte der Patienten anhören, ihnen weitere Fragen auf der Grundlage medizinischer Kenntnisse stellen, sich ein klareres und umfassenderes Bild nicht nur von der Erkrankung, sondern auch von der Krankengeschichte machen und ein vollständiges Bild des Patienten erstellen, indem sie sich viel mehr Zeit nehmen, als ein Arzt sie aufbringen könnte. Das Tool könnte dann seine Erkenntnisse nutzen, um kurze und präzise Beschreibungen der Bedingungen, Symptome und der Vorgeschichte als Notiz für den Arzt zu erstellen, damit dieser sie in kürzester Zeit überprüfen und eine Diagnose stellen kann. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch eventuell das Leben des Patienten, da das KI-Tool die Wahrscheinlichkeit einer Fehldiagnose aufgrund von mangelnder Betrachtung der Patientenhistorie reduzieren kann. Die Fehldiagnosen aufgrund von Zeitmangel bei Ärzten sind aktuell in einem solch fortschrittlichen Land wie Deutschland tatsächlich keine Seltenheit, wie dieses Doku zeigt.


Ein Beispiel für ein Tool wie das oben beschriebene ist eine Plattform Namens Eleos health. Sie wird von Anbietern psychosozialer Dienste genutzt, um Gespräche mit Patienten zu verfolgen und die Ergebnisse der Sitzungen mithilfe von KI zu analysieren. Diese Idee und Technologie kann auch für andere Anwendungsfälle angepasst werden.


Wenn man nun den psychischen Aspekt der Gesundheitsversorgung in den Industrieländern näher betrachtet, könnte KI auch bei der psychischen Gesundheitsversorgung die Kosten signifikant sinken. Sie hat sich vor allem bei Flüchtlingen als wirksam erwiesen, für die derartige Versorgung oft unerreichbar ist, obwohl sie dringend benötigt wird. Dank der Großherzigkeit der führenden Politiker der Welt und der wunderbaren Bürger sind viele in einer besseren Situation untergebracht als zuvor, aber das Trauma, das sie in sich tragen, kann enorm sein. Das können die Erinnerungen an ihre Heimat sein oder die Gefahren, vor denen sie geflohen sind, oder auch die Angst um die Zukunft ihres Lebens und ihrer Kinder. Damit sie wieder ein normales Leben führen können, sind unter Umständen die Hilfe von Psychologen und einige Therapiesitzungen erforderlich. Aber Zugang zu psychischer Gesundheitsversorgung bleibt für die meisten Flüchtlinge unerreichbar. Doch eine einfache Anwendung namens Karim, die auf Mobiltelefonen ausgeführt werden kann, könnte Flüchtlingen mit schlechtem Zugang zu psychologischer Versorgung helfen, ihr Inneres zu beruhigen. Mit Hilfe von KI kann dieses Tool mit ihnen interagieren, ihre emotionalen Probleme analysieren und sogar Empfehlungen und Kommentare abgeben, die ihnen helfen, ihre psychische Gesundheit zu verbessern. Ähnliche Technologie kann auch für die Betreuung von Senioren verwendet werden, die oft von Einsamkeit und Isolation bedroht sind.



Verschlechterung der Gesundheitsstrukturen in den Entwicklungsländern


Auch wenn es in den Industrieländern noch viele weitere Aspekte zu erforschen gibt, sollten wir auch die Situation in Entwicklungsländern wie z.B. Indien untersuchen, wo es manchmal überhaupt keinen Zugang zu einem Facharzt oder sogar zu einem Allgemeinarzt gibt. Da fast zweidrittel der Bevölkerung des bevölkerungsreichsten Landes der Welt in ländlichen Gebieten leben, ist dies eine Krise für sich. Sie haben meist nur Zugang zu einfachen Zentren der medizinischen Grundversorgung, in denen ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens den Fall des Patienten untersucht und ihn entweder zu weiteren Untersuchungen an einen Arzt überweist, was sehr oft ein paar kritische Fahrstunden mehr kostet, oder er wird in Ermangelung eines Experten eher wegen der Symptome als wegen der Ursache behandelt. Dies ist eine andere Art von Situation, die mit den geringstmöglichen Investitionen so schnell wie möglich gelöst werden könnte. Ein Tool wie MedPalm2, das ähnlich zu ChatGPT ist, aber speziell auf medizinisch-wissenschaftliche Literatur geschult ist, kann helfen, solche Situationen ohne signifikante Mehrkosten zu verbessern, verglichen mit der Einstellung der Ärzte in solchen abgelegenen Gebieten, was oft sogar schlicht nicht möglich ist. Indien ist ein Land mit vielen Mobilfunknutzern und günstigen Internetanbietern. Wenn man diesen Vorteil nutzt, kann ein Gerät mit Internetanschluss die Leistung der KI nutzen, um die Situation der Patienten besser einzuschätzen und seine Wissensbasis zu nutzen, um den Patienten eine bessere Diagnose zu stellen und bessere Behandlungsempfehlungen zu geben. Dies kann sogar noch verbessert werden, indem die Möglichkeiten der Telemedizin und die Einbeziehung von Ärzten auf der ganzen Welt genutzt werden, die die Diagnose einfach nur durch das Lesen der Notizen und der Diagnose, die das KI-Tool erstellt hat, bestätigen oder anpassen könnten. Auch wenn solche technologische Entwicklungen weitere Investitionen und Konnektivität erfordern, ist die erste Phase dieses Tools bereits heute relativ leicht umsetzbar.


Ein weiteres großes Problem in den Entwicklungsländern ist die Verfügbarkeit von Fachärzten. Medizinische Fachkräfte wie Radiologen sind in einigen Regionen der Entwicklungsländer aufgrund der niedrigen Löhne und des geringeren Lebensstandards Mangelware. Obwohl diese Länder ein Umfeld bieten, in dem solche Fachkräfte ausgebildet und gefördert werden, locken die hohe Nachfrage und der höhere Lebensstandard der Industrieländer diese Fachkräfte aus den Entwicklungsländern. In manchen Fällen stehen keine Fachleute für die Diagnose zur Verfügung, obwohl die entsprechenden Geräte vorhanden sind. Bei MI4People arbeiten wir bereits an einer Open-Source-KI-Lösung für dieses Problem. Unser Ziel ist es, ein System bereitzustellen, bei dem Röntgenbilder von KI analysiert werden können, um Erkenntnisse über beobachtete Anomalien auf den radiologischen Bildern zu gewinnen, die Allgemeinärzten helfen, die richtige Diagnose zu stellen, ohne dass dafür tatsächlich Radiologen benötigt werden. Es wird anhand von verschiedenen Röntgenbildern trainiert, die eine genaue Diagnose eines menschlichen Radiologen enthalten. Dadurch wird dieses System in der Lage sein, Röntgenbilder in Gebieten zu analysieren, in denen ein Radiologe nicht leicht zu finden ist, und dadurch die Gesundheitsversorgung in diesen Gebieten verbessern und Menschenleben retten. Ein Allgemeinarzt ist somit auch mit den Fähigkeiten eines Radiologen ausgestattet, was zu einer schnelleren Entscheidungsfindung beiträgt. Dies würde jedoch niemals einen echten Radiologen ersetzen, da das Fachwissen des Radiologen das der Maschinen überwiegen kann und weil die Interaktion von Mensch zu Mensch für die Diagnose weiterhin wichtig ist. Aber es kann helfen, die derzeitige Situation in Bezug auf Mangel an Radiologen in Entwicklungsländern erheblich zu verbessern.



Verbesserung der persönlichen Gesundheitsfürsorge durch KI.


Ein weiterer großartiger Einsatz von KI ist die Überwachung von Symptomen. Egal, ob wir in einem Industrie- oder einem Entwicklungsland leben, die Überwachung und Bewertung unserer persönlichen Gesundheit ist von höchster Priorität. Obwohl wir Zugang zum Gesundheitssystem haben, ignorieren wir manchmal einfach die Anzeichen, die unser Körper als Ergebnis unseres harten Arbeitsalltages oder unseres Lebensstils zeigt. Als Nicht-Mediziner sind wir uns dieser Anzeichen vielleicht nicht bewusst. Aber wenn wir später mit einer bestimmten Krankheit diagnostiziert werden, beginnen wir, uns an diese Symptome zu erinnern, die unser Körper schon früher gezeigt hat. In solchen Situationen könnte ein KI-getriebener Gesundheitsassistent eine entscheidende Rolle. Während wir die Symptome aufzeichnen, kann er unsere Situation einschätzen und uns vorschlagen, Ärzte aufzusuchen und sie über unseren Zustand zu informieren, der uns vielleicht irrelevant erscheint. Es gibt Tools wie Ada Health, die in einer solchen Situation durch den Einsatz von KI helfen, bestimmte Krankheiten frühzeitig zu erkennen, um eine Eskalation der Krankheit zu verhindern und eine rechtzeitige Behandlung zu ermöglichen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch das Leid, das uns drohen kann.


KI kann nicht nur ein Symptom-Tracker sein, sondern auch ein personalisierter Ernährungscoach, ein Coach zur Verbesserung des Lebensstils, ein persönlicher Trainer, ein persönlicher Apotheker und ein allgemeiner persönlicher Gesundheitsassistent. Viele weitere derartige Produkte werden schon bald auf dem Markt erhältlich sein. Aber es liegt immer in der Verantwortung der Entwickler, die hinter dem Projekt stehen, mit einer korrekten und aufrechten ethischen Einstellung zu arbeiten, da es um die Gesundheit und das Leben eines Menschen geht. Daher müssen sich auch die Aufsichtsbehörden darauf vorbereiten, vernünftige Vorschriften für solche Tools zu erlassen. Der Bedarf an solchen Regulierungen besteht nicht darin, die Entwicklung zu verlangsamen, sondern die sichere Entwicklung und Nutzung von KI-Tools zu ermöglichen. Anstatt sie als bloße Werkzeuge einzustufen, müssen diese Tools auf der Grundlage der dahinterstehenden Wissensbasis (Trainingsdaten) geprüft und lizenziert werden. Eine solche Bewertung und Lizenzierung könnte verantwortungsvolle Entwicklungen stärken. Dieser Vorschlag basiert auf den vergangenen Nachrichten über den Niedergang von Babylon Health, einem Pionier der KI-basierten Gesundheitstechnologie im Vereinigten Königreich.



Zugang zur Gesundheitsversorgung mit KI


Der Gesundheitssektor steht weltweit vor einer großen Krise, da die Bevölkerung altert und es an jungen Menschen mangelt, die sie ersetzen könnten. Diese wachsende Sorge kann nur durch die Nutzung der Stärken der KI gelöst werden. Wir glauben, dass es mit Hilfe von KI und Telemedizin viel mehr Ärzte geben kann, die bereit sind zu helfen. Einige haben sich vielleicht aus Altersgründen aus dem aktiven Dienst zurückgezogen, sind aber immer noch in der Lage, Entscheidungen zu treffen, oder sie haben wegen hoher Arbeitsbelastung eine Pause eingelegt, können aber immer noch einen Beitrag leisten, indem sie solche KI-Modelle trainieren. Sie könnten vernetzt und in das System integriert werden, um die Gesundheitsversorgung mithilfe von KI weltweit zu verbessern. Da die Verfügbarkeit von Ärzten von Land zu Land sehr unterschiedlich ist, könnte eine globale KI-Plattform den Bedarf ausgleichen, indem sie Ärzte digital zuweist und es ihnen ermöglicht, bequem und frei zu arbeiten und dabei weltweit Leben zu retten.


Wir von MI4People glauben, dass diese Lösungen schon bald in jedem Winkel der Welt verfügbar sein werden. Wir wären auch mehr als glücklich, an solchen globalen Lösungen zusammen mit visionären Organisationen und Regierungsstellen zu arbeiten, um das beste Potenzial der KI für die Menschheit zu nutzen. Auf unserem Weg wurden wir stets von solchen Organisationen und großzügigen Spendern unterstützt. Und dieses Mal sind wir mehr als glücklich darüber berichten zu dürfen, dass wir mit der großartigen Unterstützung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt daran arbeiten, in den kommenden Monaten unseren Podcast zu veröffentlichen, um andere über das Potenzial von KI für das Gemeinwohl aufzuklären. Wir sind der Stiftung auch dankbar, dass sie uns Mittel zur Verfügung stellt, um einen Mitarbeiter anzustellen, der unsere Projekte leitet. Wir möchten auch unsere Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass wir als Teil des KI-Bundesverbands anerkannt werden, was es uns ermöglicht, mit großartigen Teams zu arbeiten und noch mehr zu leisten. Unsere Arbeit wurde immer von großartigen Köpfen wie Ihnen unterstützt, die es uns ermöglicht haben, dort zu sein, wo wir jetzt sind. Dies wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung all unserer großzügigen Spender, Botschafter, Freiwilligen und anderen Unterstützter. Wir sehen es als unsere Pflicht an, dieser wunderbaren Gemeinschaft die bestmöglichen KI-Lösungen für das Gute zu liefern. Und wir versprechen, mit Ihrer Unterstützung noch härter zu arbeiten, um der Menschheit bei ihren dringendsten Problemen mit den großartigen Lösungen zu helfen, die KI bieten kann. Wir danken Ihnen allen noch einmal für Ihre Unterstützung auf diesem Weg und hoffen, dass Sie uns weiterhin die Hand reichen, auf unserer Mission KI für das Gemeinwohl zu entwickeln.


Schöne Grüße


Ihr MI4People Team

20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page